Montag, 5. August 2013

Tremalzo - Das vergessene Skihotel

Wer den norwegischen Horrorfilm "Cold Prey" kennt, der weiß, was in einem verlassenen Hotel mitten in den Bergen so alles geschehen kann. Während unseres Italienurlaubs waren wir nun auch an solch einem  verlassenen Hotel, das gut und gern Schauplatz für diesen Film hätte sein können...

Merkwürdig: sind wir die einzigen Gäste...?

Wir haben das "Hotel Tremalzo" allerdings im Sommer aufgesucht, und zumindest während dieser Jahreszeit ist man auf rund 1.600 m Höhe in den Bergen zwischen Gardasee und Lago d'Idro nicht allein, denn die kurvenreiche und sehr idyllische Strecke durch die Berge wird sehr gern von Mountainbikern genutzt.

Für die Gäste des "Hotel Tremalzo" dürfte bereits die Anfahrt mit dem Reisebus für einen gewissen Nervenkitzel gesorgt haben, denn die nicht besonders breite Straße führt mit zum Teil enormen Steigungen, unzähligen Kurven und vielen engen Kehren dicht am steilen Berghang entlang. Außerdem warnen Schilder vor Steinschlag und mancherorts auch vor abgerutschter Fahrbahn. Wohl dem, der keine Höhenangst hat! Wir waren jedenfalls froh, dass wir mit unserem eigenen Auto und nicht etwa mit einem Reisebus aus den 60er oder 70er Jahren den Berg hinauffahren konnten.

Oben angekommen, bot sich den Urlaubern in früheren Zeiten dieser Anblick:

Das Hotel Tremalzo in den 1980er Jahren

Heute weist kein Schild mehr den Weg zum Hotel, das etwas abseits der Straße liegt - und auch der erste Eindruck beim Anblick des Hotels ist heute weniger einladend als rund 30 Jahre zuvor...:

Das Hotel Tremalzo im Juli 2013

Aber wo wir schon einmal hier sind, wollen wir uns das Hotel natürlich auch von innen einmal näher ansehen. Also: los geht die Entdeckungsreise!


Der Eingang heute...

...und im August 1980
(Link zum Originalbild)



Die Öffnungszeiten der Bar...

Die Eingangstür ist zwar verschlossen, aber es gibt andere Wege, um ins Innere des Hotels zu gelangen. Der Eingangsbereich macht heute einen eher verwarlosten Eindruck, und es mag sich bei uns keine rechte Urlaubsstimmung einstellen. Einige der Einrichtungsgegenstände befinden sich augenscheinlich noch an ihren ursprünglichen Plätzen und sind auch heute noch recht gut erhalten, andere wiederum sind demoliert und zerstört. Zwischen Trümmern und Scherben findet sich z. B. eine alte Preisliste für den kleinen Hunger zwischendurch, auf der die Preise noch in Lira angegeben sind. Ein weiteres Fundstück ist ein Prospekt aus 1997 - dem Jahr der Schließung des Hotels.

Impressionen aus dem Eingangsbereich




Große rote Lampen baumeln von der Decke...

...genau wie damals!



Im Nachhinein, bei der Recherche zu diesem LostPlace, habe ich im Internet den alten Flyer eines niederländischen Reiseveranstalters entdeckt, mit dem dieser seine Fahrten nach Tremalzo für die Saison 1981/82 beworben hat. Es ist verblüffend festzustellen, dass sich in Laufe von mehr als 30 Jahren so wenig verändert hat: Die Lampen im Restaurant hängen auch heute noch in ihrem leuchtenden Rot von der Decke, und auch die Bilder an den Wänden haben ihre Spuren hinterlassen - so als wären sie gerade erst abgenommen worden. Auch in der Diskothek im Dachgeschoss fehlen eigentlich nur die Gäste. Aber dazu an anderer Stelle mehr...

Hier gibt es heute weder etwas zu trinken, noch etwas zu essen für uns...

Ein Blick in die Küche bestätigt diesen Eindruck!



Nachdem wir uns das Erdgeschoss ausgiebig angesehen haben, setzen wir unsere Entdeckungstour Richtung 1. Obergeschoss fort...


Wo einst die Zimmer waren, erwartet uns nur noch gähnende Leere.

Da es hier nicht mehr viel zu entdecken gibt, bahnen wir uns den Weg weiter nach oben. Vielleicht gibt es ja dort noch ein Zimmer für uns?

Treppenhaus

Auch im 2. Obergeschoss wurden alle Wände entfernt

Aber auch hier wurde kräftig entkernt, sämtliche Wände fehlen - keine Spur mehr von den Gästezimmern früherer Tage. Wir gehen weiter, um das nächste Geschoss zu erkunden...

Im Geschoss unter dem Dach gibt es endlich mehr zu sehen...

Wer hatte wohl einst Zimmer Nr. 46?

Ein Blick in eines der Hotelzimmer

Wie diese Aufnahme aus einem Prospekt aus den frühen 1980er Jahren zeigt,
sah es hier einmal wesentlich einladender aus!

Die Zimmer im Dachgeschoss sind in ihren Grundrissen noch bis heute erhalten, selbst einige Einrichtungsgegenstände sind noch zu finden. Interessant auch die vielen verschiedenen 70er-Jahre-Designs der Küchen- und WC-Fliesen. Leider waren hier aber überall schon Vandalen am Werk, alles ist verdreckt, vermüllt und demoliert.

Fliesendesigns aus den 70ern


Sehr interessant ist dann aber der folgende Raum. Wir hatten bei der Erkundung schon an einen Partyraum gedacht, und dieser Verdacht wurde dann durch den entdeckten Werbeflyer aus den 80er Jahren bestätigt: es handelt sich hierbei um die Hoteldisco - und auch hier hat sich nicht viel verändert:



Die Hoteldisco 2013...

...und Anfang der 80er Jahre!

Nachdem wir uns das Dachgeschoss ausgiebig angesehen hatten, blieb nun nur noch der Keller übrig. Dort erwarteten uns gleich zwei Überraschungen: der Swimmingpool und eine Pistenraupe!

Heute kann hier leider nicht gebadet werden!

Man sieht: hier waren wohl viele Niederländer zu Gast


Im hinteren Teil des Kellergeschosses finden wir schließlich eine Garage mitsamt Inhalt: hier steht wohl schon seit der Schließung des Hotels einsam und verlassen die Pistenraupe. Auch hier haben leider einige Chaoten gewütet, dennoch bietet das Fahrzeug einen imposanten Anblick:

Die Pistenraupe ist außer Betrieb



Auf diesem Foto (aus dem schon zuvor erwähnten Flyer)
ist die Pistenraupe hinter der Person in der Bildmitte zu erkennen!


Und nun noch ein paar Impressionen von dem Teil des Gebäudes, wo einst der Skiverleih stattgefunden haben muss. Jedenfalls lassen die Relikte darauf schliessen:


Der Kamin gleich um die Ecke wurde stark zurückgebaut.

Wenig einladend: die Sanitäranlagen im Untergeschoss...

Und irgendwo geht's immer wieder hoch


Schließlich haben wir unsere Entdeckungstour durch das Hotel beendet. Hier noch einige Aufnahmen von Außen:






Die folgenden privaten Aufnahmen stammen aus den 1970er und 1980er Jahren, und zeigen das Hotel aus verschiedenen Perspektiven.

Rechts im Bild das hell erleuchtete Hotel im Winter 1979/80
(Link zum Originalbild)

Februar 1975
(Link zum Originalbild)

Am linken Bildrand das Hotel
(Link zum Originalbild)

Und hier noch einmal der Flyer aus der Saison 1981/82:

(Link zum Original)

Was genau der Grund für die Schließung des Hotels war, konnte ich leider nicht in Erfahrung bringen. Einige Quellen berichten aber von einem schleichenden Rückgang der Besucherzahlen seit Ende der 1980er Jahre. Es ist anzunehmen, dass das Besucheraufkommen also nicht mehr ausreichte, um das Hotel wirtschaftlich zu betreiben. In anbetracht der Tatsache, dass sich das Hotel zum Zeitpunkt der Schließung einrichtungstechnisch auf dem selben Niveau wie zu Beginn der 1980er Jahre zeigte (siehe Fotos aus dem Flyer), wurde scheinbar auch herzlich wenig unternommen, was Renovierungen und Modernisierungen betrifft. So lässt sich sicher auch ein Teil des Besucherschwunds erklären.

1997 wurde das Hotel dann geschlossen, und in den folgenden Jahren wurde auch die bis dato vorhandene Infrastruktur in der Umgebung wie Lifte, Schanzen, Hütten und Pisten zurückgebaut. Heute ist davon nichts mehr vorhanden.

Vor einigen Jahren scheint das gesamte Gelände um das ehemalige Hotel Tremalzo an einen Investor verkauft worden zu sein - sofern ich die italienischen Quellen* richtig deute. Der Hotelkomplex sollte demnach deutlich vergrößert werden, außerdem sollten in der Nachbarschaft Häuser entstehen - sozusagen ein "künstlicher" neuer Ort. Allerdings ist man wohl im Streit mit der Gebietsverwaltung, die das Vorhaben blockiert. Auch die Anwohner scheinen wenig begeistert, und auch der Naturschutzaspekt spielt wohl eine Rolle. Der Investor hat daraufhin wohl schon die Planungen reduziert. Jedoch konnte ich bei meiner Recherche nicht feststellen, wie der aktuelle Stand des Vorhabens nun aussieht. So scheint dieser Lostplace wohl noch für einige Zeit erhalten zu bleiben...


Einen herzlichen Dank an Luigina für die Erlaubnis zur Veröffentlichung der privaten Fotos aus den 1970er und 1980er Jahren!

Quelle: *u.a. www.vitatrentina.it