Freitag, 24. Februar 2017

Alter Hundefriedhof

Manchmal stößt man bei Spaziergängen auf höchst seltsame Dinge. In diesem Fall sind wir in Wietze rein zufällig auf einen gut im Wald versteckten Hundefriedhof gestossen. Viele der Gedenksteine tragen keine lesbaren Namen und Daten mehr, andere geben aber Auskunft darüber, dass hier Vierbeiner schon in den 1940er Jahren entweder ihre letzte Ruhestätte fanden oder dass hier ein Platz des stillen Gedenkens geschaffen wurde.

Janka von Auenhein
Findling mit Gedenkplatte

Die den Friedhof dominierende Gedenkplatte trägt folgende Inschrift:

Hier liegt ein Herz, das edel schlug,
das frei von Falschheit und von Trug
mir treu ergeben bis ans Grab,
stets seines Könnens Bestes gab.
Ja, seht den Hügel staunend an und
wer war der Mann. - (Fraget mich)
Bekennen will ich's jede Stund,
der Einzige, er war mein Hund.

Gedenkplatte
„...mei Hund“
Saldo v. d. Bismarckquelle, gen. Blacky

Heidi
Lukas
Quillo v. d. Wetterau
Lord
Allah
Folko
Bine





Fotos: Eigene (Februar 2016 und Februar 2017)